Seite auswählen

Wie ich zur Hebamme meines Lebens wurde

Ich lerne, was ich lehre: Es gibt immer einen besseren Weg

 

Zweifelnd saß ich im Mai 2008 in meinem Arbeitszimmer und betrachtete grübelnd den Schriftzug auf meinem Fenster:

 

Achte gut auf deine Gedanken, denn sie werden zu Worten, achte gut auf deine Worte, denn sie werden zu Handlungen, achte gut auf deine Handlungen, denn sie werden deine Gewohnheiten, achte gut auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.

 

Achte gut auf deinen Charakter, er wird dein Schicksal…

2005 hatte ich eine lebensbedrohliche Operation, 2008 einen schweren Autounfall, den ich durch ein Wunder überlebt hatte. Kurz darauf war meine langjährige Beziehung mit meinem Partner und Vater meines Kindes zu Ende.  Zwei Jahrzehnte hatte ich mich in dem Bemühen, mein Privatleben und die Arbeit als freiberufliche Hebamme unter einen Hut zu bekommen, aufgerieben. Ich dachte, ich hätte alles gegeben. Nun war ich gefühlt am Ende.

In den folgenden Monaten wurde es still in meinem Herzen und mein Forschergeist erwachte. Stimmte der Schriftzug auf meinem Fenster? Was hat dann zu der Erkrankung und dem Unfall geführt? Wie trug ich zum Scheitern meiner Beziehung bei? Und beruflich: Warum verschlechterten sich die Arbeitsbedingungen für Hebammen fortlaufend? Wollte ich für diese Schicksalsschläge die Verantwortung übernehmen? Auf jeden Fall treu bleiben wollte ich meinem Lebensmotto:

„Es gibt immer einen besseren Weg“.

 

Ich musste mir eingestehen, dass das ein gutes Motto war, aber ich keine Ahnung hatte, wie ein besserer Weg aussehen könnte. So entschloss ich mich, meine Meditationspraxis und mein ganzes Leben, in eine einzige Frage zu verwandeln

Ich scheine den Lebensprozess selbst nicht zu verstehen.

Ich will das Leben verstehen und zu einem guten Leben machen.

 

Ich kam zu folgenden Einsichten:

 

Meine innere Sehnsucht ist der Ruf aus einer möglichen Zukunft

 

Die Antwort auf meine Bitte das Leben selbst zu verstehen, blieb nicht lange aus. Ich lernte jeden Menschen, jeden Umstand und jede Situation als Lehrer für mich zu betrachten. Ich lernte meine Wahrnehmung zu schärfen auf das wie es gerade einfach ist. Wenn ich etwas wahrnehme, was im Kontrast dazu steht, was ich gerne erfahren würde, erzeugt das Unwohlsein in mir. Es kostet mich meinen inneren Frieden. Darin liegt gleichzeitig meine innere Sehnsucht, was ich gern erfahren würde. Diese kann ich dann klarer formulieren und meinen Fokus darauf lenken.

 

Ich lernte darauf zu fokussieren, was ich erfahren möchte.

 

Ich sehnte mich nach einer friedlichen, respektvollen und fairen Lösung für meine getrennte Familie. Und ich sehnte mich nach einer freudvollen und gut bezahlten Arbeit, die mir und den werdenden Eltern Sicherheit bot. Ich sehnte mich nach Lösungen für das Hebammenkollektiv. Das bedeutete allerdings noch lange nicht, dass ich einen Weg kannte. Es war hart mir einzugestehen, was ich alles nicht wusste und nicht konnte.

Nicht zu wissen, wie es geht, eröffnet einen Raum von Offenheit

 

Einen Wunsch zu haben und den Weg nicht zu kennen, ist der Zustand des Erfinders vor der Erfindung. Wir erfanden unsere Partnerschaft neu und heirateten ein Jahr nach der Trennung. Nun war ich verheiratet mit dem gleichen Mann, allerdings unter anderem Vorzeichen. Den Glauben an den einen besonderen mich glücklich machenden Mann hatte ich unwiderruflich abgelegt. Dafür hatte ich einen Zenmeister geschenkt bekommen, der mir helfen würde zu heilen und zu lernen, wie Leben erfolgreicher funktioniert. Die Aufgaben, die er mir stellt, sind herausfordernd: Wie kommunizieren wir erfolgreich? Wie gehen wir mit unterschiedlichen Bedürfnissen um? Wie gestalten wir achtsame Sexualität? Wo wollen wir hin? Er schult meine Sehnsucht nach Exzellenz, er lehrt mich Toleranz, Geduld und Humor. Niemand hat mich mehr Schattenarbeit, das Wesen wahrer Vergebung gelehrt als er. Er spiegelt mir auch meine Zweifel und fehlende Kompetenzen.

 

Das Leben ist ein andauernder Geburtsprozess

 

Durch meine neue innere Haltung wurde meine Arbeit als Hebamme auf ein völlig anderes Level gehoben. Ich konnte mehr Menschen begleiten und wurde eine noch bessere Problemlöserin. Die originäre Hebammenarbeit strengte mich kaum noch an. Vor Anfragen konnte ich mich nicht retten und verlief mich dadurch wieder in Einzelanstrengung. Was war geschehen? Meine Arroganz ließ mich scheitern an Teambildung und Teamführung und ich konnte meine gemachten Erfahrungen und meine Verbesserungsvorschläge nicht adäquat formulieren und an Kolleginnen weitergeben. Wieder war ich überfordert und unzufrieden.

Doch ich hatte eine Lektion gelernt:

 

Widerstand ruft Leid hervor und bewirkt Stillstand.

 

Für den weiteren Weg fehlten mir wichtige Kompetenzen: Selbstführung, Disziplin und eine fundierte Coachingausbildung. Diese Erkenntnis führte mich in die integrale Coachingausbildung bei Veit LIndau. Ich folgte den „Fächern“ Disziplin, Teambildung und Teamführung,Selbstwirksamkeit und Kommunikation besonders aufmerksam. Die Ausbildung gab mir Konzepte an die Hand, die mir erste Lösungsansätze für die Hebammenproblematik aufzeigten.

Die integrale Betrachtungsweise liefert für jede Herausforderung verschiedenen Betrachtungswege und ganz sicher besser Lösungen.

Die Ausbildung zum integralen Life Consultant stärkte meinem Mut für meine Anliegen sichtbar zu werden. Als erwachsene Frau und erfahrene „Geburtshelferin“ habe ich meinen Platz eingenommen und erhebe meine Stimme für einen besseren Weg.

Jeder Mensch kann selbst sein Leben zu einem besseren machen.

Wir brauchen eine neue Form von Selbstverantwortung und Beteiligung aller am Leben selbst in unserer Gesellschaft für die Zukunft unsere Kinder.  Wir brauchen gut kooperierende Teams und eine kluge Vernetzung der unterschiedlichen Berufe und Experten.

Wenn ich dir nur einen Rat mit auf deinen Weg geben dürfte:

 

Verbessere laufend dein Leben. Verbessere deine Wahrnehmung und deine Fähigkeiten dieses Leben besser und tiefer zu erfahren.

 

Solltest du eine erfahrene „Geburtshelferin“ brauchen, scheue dich nicht mich zu kontaktieren.

 

 

 

 

Geburtshelferin für ein besseres Leben gesucht

9 + 4 =